„HyStarter“: Erste Ideen für ein klimaneutrales Gewerbegebiet

Campus Feuchtwangen als Gastgeber des zweiten Strategiegesprächs für den Zweckverband Interfranken

Nach dem Auftakt für die Bundesinitiative „HyStarter“ des Zweckverbands Interfranken im Mai in Wörnitz, hat nun das zweite Strategiegespräch bei uns am Campus Feuchtwangen stattgefunden. Geplant ist die Etablierung eines klimaneutralen Gewerbegebiets am Autobahnkreuz A6/A7 Feuchtwangen Crailsheim.

Strategiegespräch zu "HyStarter" am Campus FeuchtwangenUnter der Leitung von Feuchtwangens Bürgermeister Partrick Ruh als Zweckverbandsvorsitzender trafen sich Energiefachleute, Firmenvertreter, Kommunalpolitiker & Vertreter unseres Campus, um erste Ideen zu sammeln. Dabei ging es beispielsweise um bereits bestehende, nachhaltige Energieerzeuger wie Windkraft und Solaranlagen oder den Verbrauch der in Westmittelfranken angesiedelten Unternehmen und deren Chancen, einen klimafreundlicheren Abdruck zu hinterlassen.

Außerdem soll mit Hilfe des neuen Energieträgers Wasserstoff ein regional zugeschnittenes Konzept entwickelt werden, das sowohl mit dem Verkehr, als auch mit dem Bereich Wärme, Strom und Energiespeicherung verbunden ist. So kamen beispielsweise Wasserstofftankstellen, die dezentrale Wasserstofferzeugung bei Landwirten, aber auch die verlustfreie Zwischenspeicherung von Wasserstoff zur Sprache.

Geschäftsführerin des Zweckverbands Interfranken Hedwig Schlund erhofft sich im weiteren Verlauf in die nächste Stufe des Wasserstoff-Förderprogramms des Bundes aufgenommen zu werden. Die Verwirklichung von „HyStarter“ soll so mit hohen Zuschüssen bedacht und in der Umsetzung unterstützt werden. Das nächste Strategiegespräch wird vorausichtlich Mitte Juli stattfinden.